Donnerstag, 6. Januar 2011

Lernen und Ernährung

Gute Nachhilfe ist mehr als nur Stoffvermittlung. Sehr oft kommt es bei mir vor, dass ich in Bereiche vordringen muss, die man nicht wirklich mit Lernen in Verbindung bringt, damit ein Schüler wieder Freude in der Schule hat. Gute Ernährung ist ein Bestandteil meiner Nachhilfe. Eltern können ihren Kindern günstig und sehr effektiv helfen besser lernen zu können.

Fast Food

Es ist traurig und zugleich schockierend, wenn Kinder mit hungrigem Magen direkt nach der Schule zur Nachhilfe eilen. In vielen Fällen wird Unterwegs noch schnell etwas Fast Food organisiert und dann wird von der Nachhilfekraft ein Wunder erwartet. Leider enthält das schnelle Essen zwischendurch viel Zucker, Fett und Zusatzstoffe. Der Körper ist dann so sehr mit dem Stoffwechsel beschäftigt, dass das Gehirn nur noch auf Sparflamme arbeitet. Müdigkeit ist das Phänomen, welches dann eintritt. Alles was man den Schülern in dieser Phase erklärt wird definitiv nicht hängen bleiben, sondern schnell wieder vergessen. Die Folge ist, dass Eltern Unsummen an Nachhilfe Stunden buchen, die dem Kind auf lange Sicht keine Erleichterung bringen, da sie zusätzlich zu dem ohnehin schon anstrengenden Alltag noch mehr Stress bereiten. Das muss nicht sein!

Bento-Box oder Pausenbrot

Ich erzähle meinen Schülern gerne den Vergleich mit einem Auto, denn dass fährt nur dann, wenn es auch betankt ist. Tankt man falschen Kraftstoff, fährt das Auto entweder nicht optimal oder gar nicht. Bei Autos leuchtet es jedem ein nur leider wissen die wenigsten, dass genau die gleiche Regel auch für uns Menschen gilt. Unser bester Kraftstoff sind Vitamine und Mineralstoffe. Eltern helfen ihren Kindern, indem sie sie an gesunde Ernährung heranführen und auch immer dafür sorgen, dass sie genügend Nahrung zu sich nehmen können. Das gute alte Pausenbrot  ist ein wichtiger Bestandteil für Schüler. Darin befindet sich Essen, bei dem man weiß, woraus es besteht, weil man es selbst zubereitet hat. Es gibt unzählige Möglichkeiten das Pausenbrot gesund, abwechslungsreich und lecker zu gestalten. Durch Zufall bin ich vor einigen Tagen auf die japanischen „Bento Boxen“ gestoßen. In Japan ist es schon seit hunderten von Jahren Tradition das Essen von zuhause mit in die Schule oder zur Arbeit zu nehmen. Die Japaner füllen ihre Boxen dabei liebevoll und achten darauf, dass das Essen möglichst ausgewogen, farbenfroh und ansprechend aussieht. In Deutschland ist die Bento Box noch weitestgehend unbekannt; in Amerika wird sie gerade immer beliebter. Hier ein Videolink: Bento Box. Ich finde wir sollten uns alle davon inspirieren lassen und anfangen wieder bewusster zu essen.



Wenig Zucker und viel Wasser
„Zucker macht träge“ jeder hat diesen Spruch schon mal gehört, denn er lehrt uns eine wichtige Tatsache. Je mehr Zucker im Körper ist, desto mehr Insulin wird ausgeschüttet. Schnell kann es dabei dann auch mal zu einer Unterzuckerung kommen. Das Resultat ist, dass man müde und träge wird. Wenn man also vor hat zu lernen, sollte man darauf achten, dass man möglichst wenig Zucker zu sich nimmt. Obst wäre die bessere Alternative. Zusätzlich sollte man viel trinken, denn das Gehirn braucht unter anderem Wasser, um optimal arbeiten zu können. Dabei sollte man unbedingt auf Zucker-freie Getränke achten. Am besten ist ohnehin klares stilles Wasser.

Jamie Oliver, der bekannte Fernsehkoch,  setzt sich schon seit längerer Zeit dafür ein, dass Schüler vorwiegend gesunde Nahrung zu sich nehmen. Er erklärt in seinen Vorträgen immer und immer wieder, wie wichtig gute Ernährung und Gesundheit in Zusammenhang zu erfolgreicher Lernleistung stehen. Es ist befremdlich, wenn man mitbekommt, dass viele Kinder heute die gängigsten Obst und Gemüsesorten nicht erkennen. Das muss geändert werden. Link zu einem Jamie Oliver Vortrag: TED Award Speech



In meinem Unterricht nutze ich gerne kleinere Atempausen dazu, um einfach mal über Alltägliches wie gesunde Ernährung sprechen. Schüler sind einem dankbar, wenn sie Tipps bekommen, die sich schnell und einfach in die Tat umsetzen lassen und zu gewünschten Erfolgen beitragen. Die richtige Nahrung trägt dazu bei, dass die Schüler konzentrierter bei der Sache sind und auch viel mehr Energie haben.

Fazit:

  • Gesunde und ausgewogene Nahrung sollte rechtzeitig zu sich genommen werden, damit man einen unnötigen Leistungsabfall verhindert, denn ein leerer sowie zu voller Magen studiert nicht gern!
  • Viel trinken! Wasser trinken verbiete ich im Unterricht nicht, sondern ich verlange es sogar.


 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten